Theater Mariahilf Rotating Header Image

2013 – Der Lügenbold

2012 Bunbury

Komödie von Carlo Goldoni in einer Fassung von H.C.Artmann

Programmheft als PDF

Lelio kommt nach 15 Jahren Ausbildung in der Fremde in seine Heimatstadt Venedig zurück und findet ideale Verhältnisse vor: am Canale wird den hübschesten Mädchen der Stadt ein Ständchen gesungen und Florindo ist zu schüchtern um zuzugeben, dass er der Auftraggeber ist. Welch eine Gelegenheit für Lelio, seinen Charme spielen zu lassen! Wie vorteilhaft für Arlecchino, dass es im Hause Balanzoni auch eine attraktive Dienerin gibt! Wie wunderbar, dass Rosauras Vater und Lelios Mutter heimlich eine Übereinkunft treffen! Wie aufregend, dass Beatrice einen eifersüchtigen Liebhaber hat! Wie verwirrend, dass Lelio alle nasenlang eine neue Identität für sich erfindet, bis das Netz seiner „ingeniösen Inventionen“ sich ganz eng um ihn zusammenzieht….

Die Personen und ihre Darsteller:

Lelio Bisognosi, ein notorischer Lügner Gerhard Wonisch
Doktor Balanzoni, Arzt Peter Gollner
Rosaura, seine ältere Tochter Karin Huditz
Beatrice, seine jüngere Tochterr Anna Ranftl
Colombina, die schnippische Zofe der beiden Petra Kelz
Ottavio, Liebhaber von Beatrice Thomas Weinhappl
Florindo, Medizinstudent scheuer Verehrer von Rosaura Walther Nagler
Gina, Florindos Vertraute Sarah Kugler
Donna Vittoria Bisognosi, Mutter von Lelio (Pantalone) Klaudia Gollner
Arlecchino, Lelios Bediensteter Jörg Zazworka
Margarita, Botenmädchen und Taxifahrerin Lara Meier
Piano Gudrun Topf
Bühnenbild Karin Huditz
Thomas Weinhappl
Licht Alex Gollner
Kostüme Renate Jagersbacher
Plakat Walther Nagler
Liedtext Petra Kelz
Ulrike Zazworka
Programmheft Petra Kelz
Regie und Gesamtleitung Ulrike Zazworka
_______________ _______________
Wir danken:
Dunja Linortner, Andrea Maier Fotos
Alexander Fürst Stethoskop

… mehr Fotos in der Fotogalerie

Zu den Authoren

Carlo Goldoni geb. 25. Februar 1707 in Venedig
gest. 6. Februar 1793 in Paris
Goldoni war Sohn eines Arztes. Nach dem Besuch des Jesuitenkollegiums in Perugia studierte er Jurisprudenz in Pavia und Padua. 1732 ließ er sich als Advokat in Venedig nieder. 1741 vertrat er dort als Konsul die Republik Genua. 1745-47 hatte er eine Advokatenpraxis in Pisa. Ab 1748 lebte er wieder in Venedig als Hausdichter des Teatro S. Angelo. 1753 wechselte er in gleicher Eigenschaft zum Teatro S. Luca über, dessen Besitzer der venezianische Nobile Vendramini war. 1762 verließ Goldoni Venedig und verbrachte die letzten 31 Jahres seines Lebens in Paris. Dort schrieb er zunächst für das Italienische Theater Stücke, dann war er am Hofe Vorleser und Sprachlehrer der Prinzessinnen. Durch die Französische Revolution verlor er seine Pension, die ihm vom Konvent kurz vor seinem Tod wieder zuerkannt wurde.
H. C. Artmann geb. 12 Juni 1921 in Wien-Breitensee
gest. 4. Dezember 2000 in Wien
Artmann veröffentlichte ab 1947 literarische Texte im Hörfunk und in der Zeitschrift Neue Wege. Seit 1952 arbeitete er in der Wiener Gruppe, von der er sich aber 1958 distanzierte. In dieses Jahr, 1958, fällt auch sein größter Publikumserfolg – der Gedichtband „med ana schwoazzn dintn“, mit dem er dem Genre des Dialektgedichts zum Durchbruch verhalf, das er allerdings als ein Experiment unter vielen ansah. Tatsächlich ist die Verwendung des Wienerischen nicht typisch für sein gesamtes Werk. Artmanns Romane, seine Lyrik und seine Erzählungen sind geprägt von einem spielerischen Surrealismus und einem vom Dadaismus beein¬flussten Spiel mit der Sprache.
Artmann arbeitete auch als Übersetzer, unter anderem aus dem Englischen für so unterschiedliche Schriftsteller wie H. P. Lovecraft oder Cyril Tourneur. Er legte eine sehr freie Übertragung der Gedichte François Villons ins Wienerische vor, die von Helmut Qualtinger auf Schallplatte aufgenommen wurde. 1999 erschien „Asterix oes Legionäa“, ein Asterix-Band auf Wienerisch.

Zum Werk

Der Lügenbold (Il bugiardo)
Lelio: „Ha, ich und lügen! Unerhört ingeniöse Inventionen sind das, was den Quell meiner Beredsamkeit ausmacht!“
Komödie in drei Akten Uraufführung am 23. Mai 1750
in Mantua
Im Epilog einer seiner Komödien versprach Carlo Goldoni tollkühn, für die nächste Saison sechzehn Komödien zu schreiben. Anders als sein Held Lelio, der Erzlügner, konnte Goldoni Wort halten und so wurden in der Saison 1750/51 im Teatro Sant‘ Angelo in Venedig „Il bugiardo“ sowie fünfzehn weitere Komödien aus der Feder des großen Reformators des italienischen Theaters aufgeführt.

Goldonis „Lügner“ beruht auf Pierre Corneilles Lustspiel „Le Menteur“, das auf einem Dilettantentheater in Florenz unauslöschlichen Eindruck auf ihn gemacht hatte. Er fügte noch die Gestalt des schüchternen Liebhabers Florindo hinzu, der (wie er selbst sagt) den „waghalsigen Charakter des Lügners erst recht hervorhebt und ihn in sehr komische Situationen bringt“. Das Stück dreht sich völlig um die Hauptfigur des Lelio, der mit so viel Charme lügt, dass man ihm nicht einmal böse sein kann.

Goldonis Ziel war es, in Italien Charakter- und Sittenkomödien nach Molières Vorbild zu etablieren und die althergebrachte Commedia dell’arte mit ihren stereotypen Charakteren, ihren Harlekinaden und Possenreißereien, ihren Unanständigkeiten und phantastischen Erfindungen zurückzudrängen. Mit diesem Vorhaben zog er sich den Hass seiner Zeitgenossen und litera¬rischen Gegner zu, allen voran Abbate Chiari und Carlo Gozzi, die die Traditionen der Commedia dell’arte weiterhin hochhielten. Ein paar von den „alten“ und wohlbekannten Figuren bevölkern jedoch auch „Il bugiardo“: es ordiniert der „Dottore“ Balanzoni aus Bologna, Arlecchino treibt seine Späßchen und ist dabei immer hungrig, Colombina kokettiert und hält ihren Verehrer in Schach.

H. C. Artmann schuf mit seinen genialen Bearbeitungen der Komödien Goldonis eigenständige Werke, die über reine Übersetzungen weit hinausgehen, die voller sprühender Ideen sind und mit elegantem Erfindungsgeist auf die Bühne gebracht wurden.

Quellen: de.wikipedia.org, en.wikipedia.org, Reclams Schauspielführer, 19. Auflage